Für viele Maßnahmen der Pflege, der Versorgung im häuslichen Umfeld, der Rehabilitation oder Wiedereingliederung sind Rezepte, Verordnungen oder die Zusage der Kostenübernahme notwendig. Deshalb sind die behandelnden Ärztinnen und Ärzte, die Kliniksozialdienste, die Geschäftsstellen der jeweiligen Kostenträger bzw. deren gemeinsame Reha-Servicestellen erste Ansprechpartner für sozialrechtliche Fragen.

Darüber hinaus bieten folgende Beratungsstellen Hilfestellung bei sozial-rechtlichen Fragen:

 

Krebsberatungsstellen

Sie beraten kostenfrei und unabhängig Krebsbetroffene und deren Angehörige. Im Saarland wird dieses Angebot von der Saarländischen Krebsgesellschaft mit qualifizierten BeraterInnen in Saarbrücken, Homburg, Lebach und Völklingen vorgehalten.

Beratungs- und Geschäftsstelle Saarbrücken
Sulzbachstr. 37
66111 Saarbrücken
Tel. 0681 95906673
Mail:info@saarlaendische-krebsgesellschaft.de

Beratungsstelle Homburg
Tel. 06841 1623816

Beratungsstelle Lebach/Außenstelle Völklingen
Tel. 06881 501509

Weitere Informationen unter: www.saarlaendische-krebsgesellschaft.de

 

Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD)

Ratsuchenden steht ein Beratungstelefon zur Verfügung, auch in türkischer und russischer Sprache. Im Hintergrund arbeiten Teams von Spezialisten. Eine persönliche Beratung in regionalen Büros wird ebenfalls angeboten. Im Saarland ist dies in Saarbrücken möglich.

Die Terminvergabe erfolgt zentral über das bundesweite kostenfreie

Beratungstelefon 0800-0117722 oder im Internet www.upd-online.de

 

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Die EUTB ist ein neues Angebot, das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales  gefördert wird. Die Beratung in der EUTB steht allen Menschen mit (drohender) Beeinträchtigung und ihren Angehörigen und Familien offen, wenn es um Fragen geht z.B. im Vorfeld der Beantragung von Leistungen, bei der Unterstützung zu einer selbstbestimmten Lebensgestaltung oder zum Thema Teilhabe am Arbeitsleben, im Bereich Bildung, Wohnen usw. Die Beratung erfolgt auf „Augenhöhe“ und orientiert sich ausschließlich an den individuellen Bedarfen und Interessen der Ratsuchenden.

Träger der EUTB im Saarland sind die Landesvereinigung SELBSTHILFE e.V., Landesverband der Lebenshilfe und passgenau e.V.

Nähere Informationen und alle Adressen unter www.teilhabeberatung.de

 

Deutsche Krebshilfe

Auch das Infonetz Krebs der Deutschen Krebshilfe (DKH) berät in sozialrechtlichen Fragen. Über die DKH können KrebspatientInnen,  die durch die Erkrankung in eine finanzielle Notlage geraten sind, bei einem Härtefond Unterstützung beantragen. Hierzu berät auch die Saarländische Krebsgesellschaft

Beratungsdienst Infonetz Krebs

0800 80708877

krebshilfe@infonetz-krebs.de

Härtefonds: Tel 0228 7299094

haertefonds@krebshilfe.de

Weiter Informationen: www.krebshilfe.de

Auch die Sozialverbände informieren und beraten zu sozialrechtlichen Fragestellungen. Dies ist jedoch häufig an eine kostenpflichtige Mitgliedschaft gebunden. Die Ansprechpartner im Saarland können auch über die KISS erfragt werden.

Weitere Informationen: www.krebsinformationsdienst.de

Autorin: Petra Otto,  KISS – Kontakt und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland